Seite drucken

PRESSEMITTEILUNG 25. MäRZ 2014

Partnerschaft – nein Danke!

 

  • Eine exklusive JUVE-Umfrage zeigt: Die Lust auf die Partnerschaft in einer Großkanzlei kommt der Generation Y abhanden.

 

Köln, 25.03.2014

Arbeiten in der Großkanzlei – das hieß lange in jungen Jahren buckeln, um am Ende vielleicht Miteigentümer (Equity-Partner) zu werden. Doch jetzt rüttelt die Generation Y am Dogma der Hochleistungs-Berater. Für eine Mehrheit von 64 Prozent der angestellten Großkanzlei-Anwälte (sog. Associates) ist die Partnerschaft nicht mehr das Größte im Berufsleben. Die Einstellung der heutigen Generation weicht auch an anderen entscheidenden Stellen signifikant von denen vorheriger ab. Das zeigt eine Umfrage des Fachverlags JUVE zum Thema Kanzlei-Partnerschaft und Karriereziele. Hierbei wurden über 1.200 Associates befragt, die zum Großteil der Generation Y angehören und aus Großkanzleien stammen.

Nur für jeden Vierten der befragten Berufseinsteiger unter 30 Jahre ist die Partnerschaft noch das prägende Ziel, für realistisch hält es in dieser Altersstufe gerade mal jeder Dritte (>Keine Illusionen). Die Zahlen sind die logische Folge der Erkenntnis des vergangenen Jahrzehnts, dass der Weg in die Equity-Partnerschaft deutlich steiniger geworden ist. Die Mehrheit der Associates tritt in den Großkanzleien gar nicht mehr an, um sich bis zur Verpartnerung zu binden. Die Sozietäten sind für sie reine Durchlaufstation in ihrer Karriere.

Keine Illusionen 

Je länger sie allerdings in den Kanzleien arbeiten, desto mehr steigt die Hoffnung, doch eine Partnerchance zu haben. Denn mit zunehmender Berufserfahrung gewinnt das Ziel der Equity-Partnerschaft wieder klar an Bedeutung (>Hoffnung auf mehr). Ist es bei den bis 30 Jahre alten Anwälten noch nicht einmal jeder Vierte, für den die Partnerschaft das oberste Ziel ist, so sind es bei den bis 35 Jahre alten Anwälten bereits 37 Prozent, in der Altersstufe bis 40 Jahren dann schon 46 Prozent. Erst nach dem 40. Geburtstag verliert dieses Ziel wieder an Priorität – dann aber massiv. Wie bei den Berufsanfängern steht nun nur noch für jeden vierten die Partnerschaft im Vordergrund – mit dem Unterschied, dass dahinter die Erkenntnis steckt, dass aus dem angestrebten Ziel nichts wird.

Hoffnung auf mehr 

Das nach wie vor gängige Up-or-out-System, das das Ende der Karriere bedeutet, wenn es mit der Partnerschaft nicht klappt, stellen viele der Befragten insgesamt in Frage: Fast die Hälfte favorisiert die Arbeit als so genannter Counsel, rund jeder Dritte die Tätigkeit als  angestellter Partner und jeder Zehnte kann sich sogar eine dauerhafte Anstellung als Associate vorstellen – was bislang in marktbestimmenden Kanzleien undenkbar ist (> Zukunftsfähige Kanzleimodelle).

 Zukunftsfähige Kanzleimodelle

Zur Umfrage
Über 1.250 Associates haben sich Ende 2013 an der JUVE-Umfrage zur Equity-Partnerschaft beteiligt. Fast 75 Prozent kommen aus Kanzleien mit mehr als 200 Anwälten, weitere 15 Prozent aus Sozietäten mit 100 bis 200 Anwälten, die restlichen 10 Prozent aus kleineren Einheiten. Der Altersschnitt liegt bei knapp 34 Jahren, die Gruppe der 31-35-Jährigen stellt die Mehrheit von knapp 57 Prozent, jeder Vierte ist 36-40 Jahre alt, 17 Prozent sind zwischen 26 und 30 Jahre alt. Lediglich drei Prozent der Teilnehmer sind älter als 40. Es nahmen rund 60 Prozent Männer und 40 Prozent Frauen an der Befragung teil.

 

Über den JUVE Verlag
JUVE ist Presseverlag und Informationsdienstleister für Wirtschaftsanwälte, Unternehmensjuristen und den juristischen Nachwuchs. Die Zeitschrift JUVE Rechtsmarkt berichtet monatlich über den Markt für Rechtsberatung von Unternehmen.

Weitere Publikationen von JUVE in Deutschland:

  • JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien (16. Ausgabe, November 2013)
  • German Commercial Law Firms (15. Ausgabe, Februar 2014)
  • azur-Karrieremagazin für junge Juristen (halbjährl.), plus Ausgabe „azur 100 – Arbeitgeberranking für Juristen“ (6. Auflage, Februar 2014)
  • Nachrichten aus dem Anwaltsmarkt, Stellenanzeigen und Online-Versionen der Bücher auch unter: www.juve.de und www.azur-online.de. Kostenloser wöchentlicher Newsletter zu bestellen unter: juve-newsline@juve.de.

 

 

Ihr Kontakt für Rückfragen:

Ulrike Barth, Ressortleiterin Kanzleien (ulrike.barth@juve.de, Tel. 0221/913880-32)
Jörn Poppelbaum, Chefredakteur (joern.poppelbaum@juve.de, Tel. 0221/913880-96)
Jens David, Verlagspressemitteilungen (jens.david@juve.de, Tel. 0221/913880-19)

 

 

JUVE Verlag für juristische Information GmbH

Sachsenring 6, 50677 Köln
Tel. 0221 / 913 88 0-0
Fax 0221 / 913 88 0-18

 

Weitere Pressemitteilungen

24.03.2014 – Nur wenige Insolvenzrichter sind empfehlenswert

27.01.2014 – JUVE-Inhouse-Umfrage: Unternehmen erhöhen den Druck auf Anwaltskanzleien

25.09.2013 – Mittelgroße Sozietäten treiben Kanzleimarkt nach oben

24.01.2013 – JUVE-Umfrage: Gehälter der Unternehmensjuristen trotzen der Krise

25.09.2012 – Kanzleimarkt auf Allzeithoch

24.09.2012 – Österreichs Anwaltsmarkt dreht vollständig ins Plus

16.02.2011 – Die Top-Arbeitgeber für Juristen 2011: Kanzleien führen die Rankings an, Unternehmen holen auf

19.11.2010 – Integrationsdebatte adé: Für Juristen zählt der soziale Aufstieg

15.11.2010 – Der Anwaltsmarkt nach der Krise und vor strukturellen Umbrüchen:
der aktuelle Marktüberblick im JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien 2010/2011

02.11.2010 – JUVE Awards 2010: Gleiss Lutz ist JUVE Kanzlei des Jahres

28.09.2010 – Kanzleiumsätze 2010: Spezialisten im Aufschwung

22.03.2010 – JUVE-Umfrage: Düsseldorf anerkanntestes Patentgericht Deutschlands

24.02.2010 – Gütesiegel für Arbeitgeber: Lovells ist attraktivster Arbeitgeber für Juristen – Hengeler, HVB und P+P Pöllath mit azur Awards ausgezeichnet

22.01.2010 – Clifford Chance und Hengeler Mueller sind die Lieblinge des DAX

24.11.2009 – Das JUVE Handbuch 2009/2010 ist online

30.10.2009 – Freshfields ist JUVE Kanzlei des Jahres 2009

29.09.2009 – Wirtschaftskanzleienzeigen verlangsamtes Wachstum

27.05.2009 – Journalistenpreis: Zum vierten Mal JUVE-Redakteur ausgezeichnet

07.11.2008 – Lovells ist Kanzlei des Jahres 2008

01.10.2008 – Wirtschaftskanzleien trotzen der Kreditkrise

19.02.2008 – BMW und Freshfields sind die attraktivsten Arbeitgeber für junge Juristen

01.11.2007 – Hengeler Mueller ist die JUVE Kanzlei des Jahres

27.09.2007 – Wechsel von Top-Anwalt Wollburg löst Beben aus

23.09.2007 – Wirtschaftskanzleien wachsen um über zwölf Prozent