Artikel drucken
18.12.2008

Hypo Real Estate: Nörr steht Bank bei Durchsuchungen zur Seite

Seit Dienstag durchsucht die Münchner Staatsanwaltschaft die Räume der Hypo Real Estate (HRE). Auch bei ehemaligen Vorständen, darunter Ex-Vorstandschef Georg Funke, und bei dem ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt Viermetz standen die Ermittler vor der Tür. Die Behörden gehen dem Verdacht nach, der früherer Vorstand und Aufsichtsrat habe bewusst über die kritische Situation der irischen Tochtergesellschaft Depfa getäuscht. Vorwürfe aus dem Aktien- und Wertpapierrecht, aber auch der Untreue stehen im Raum.

Mehrere Privatpersonen und die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz hatten Anzeige erstattet, ebenso die BaFin. Diese war auch bei den Durchsuchungen zugegen. Die HRE war aufgrund von Fehlspekulationen der Depfa in Schwierigkeiten geraten. Anfang Oktober war ein 50-Milliarden-Rettungspaket für die Hypothekenbank geschnürt worden.

Die HRE ist nicht alleine: Im Zusammenhang mit Fehlspekulationen prüfen Staatsanwaltschaften bundesweit, ob sie Verfahren einleiten oder haben dies schon getan. Es laufen bereits Ermittlungen gegen Verantwortliche der IKB, der KfW und der SachsenLB. Verfahren werden auch im Zusammenhang mit einer Reihe von Landesbanken geprüft. (Astrid Jatzkowski)

Vertreter Hypo Real Estate
KREUZER PFISTER & GIRSHAUSEN (München): Dr. Wolfgang Kreuzer
KEMPF & DANNENFELDT (Frankfurt): Eberhard Kempf
NÖRR STIEFENHOFER LUTZ (München): Michael Molitoris, Dr. Christian Pelz
INHOUSE (München): Nicht bekannt

Individualverteidiger
BREHM & VON MOERS (München): Dr. Thilo Pfordte
DR. MÜLLER HEYNG GUSSMANN SCHÜTRUMPF (München): Klaus Gussmann
WANNEMACHER & PARTNER (München): Jan Andrejtschitsch
ECKSTEIN & LEITNER (München): Dr. Werner Leitner

Staatsanwaltschaft München I
StAin Ulrike Bergemann, OStA Christoph Rodler

Alle beteiligten Anwälte und Staatsanwälte sind aus dem Markt bekannt. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende Georg Funke wird von Kreuzer verteidigt, der frühere Aufsichtsratschef Kurt Viermetz von Kempf.

Nörr war bislang noch nicht derart prominent für die Hypo Real Estate in Erscheinung getreten. Von den gewohnten Beraterkanzleien der Bank – unter anderem Shearman & Sterling, Hengeler Mueller oder Freshfields Bruckhaus Deringer – verfügt jedoch keine über strafrechtliche Kompetenz.

Bekannt wurde auch, dass die Wirtschaftsprüfer von KPMG, die nicht beschuldigt sind, sich von Dr. Klaus Leipold aus der Münchner Kanzlei Lohberger & Leipold beraten lassen. Leipold gehört zu einem Team von einer Handvoll Strafrechtler in Deutschland, die KPMG regelmäßig beraten.