Artikel drucken
07.01.2016

Dispute Resolution: Wolf Theiss-Spin-off Knoetzl startet mit großen Team

Mit sechs Partnern startet heute offiziell die Kanzlei Knoetzl Haugeneder Netal am Wiener Michaelerplatz. Der Prozessanwältin Bettina Knötzl (49) und dem Schiedsrechtsexperten Florian Haugeneder (40) haben sich drei weitere Anwälte von Wolf Theiss angeschlossen. Dazu kam außerdem die Schiedsrechtsexpertin Patrizia Netal (37), vormals Partnerin bei der Kanzlei Platte. Mit mehr als 13 Juristen ist die neue Einheit vom Start weg die größte Dispute-Resolution-Boutique Wiens. 

Bettina Knötzl

Bettina Knötzl

Laut Firmenbuch sind Haugeneder, Knötzl und Netal Gesellschafter der neuen Kanzlei. Non-Equity-Partner sind Katrin Hanschitz (44) und Axel Thoß (40), beides Anwälte für komplexe Wirtschaftsstreitigkeiten, sowie der nach argentinischem Recht zugelassene Anwalt und Schiedsrechtsexperte Emmanuel Kaufman (34).

Zum Startteam gehören außerdem drei weitere Anwälte, fünf Konzipienten sowie wissenschaftliche Mitarbeiter. Der überwiegende Teil der Juristen der neuen Kanzlei stammt aus den Wolf Theiss-Teams von Knoetzl beziehungsweise Haugeneder oder war in der Vergangenheit bei Wolf Theiss tätig gewesen. Die Kanzlei will weiter wachsen, als Zielgröße nannte Namenspartnerin Knötzl 30 Mitarbeiter.

Bettina Knötzl ist eine der erfolgreichsten Prozessanwältinnen Österreichs und war zuvor langjährige Leiterin des Prozessteams bei Wolf Theiss, hatte die Leitung aber Anfang 2015 an Clemens Trauttenberg abgegeben. Haugeneder war Leiter der Schiedsrechtspraxis und Non-Equity-Partner bei Wolf Theiss. Er ist auf Investitionsschutz und internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit spezialisiert. Die ehemalige Platte-Partnerin Patrizia Netal hat langjährige Erfahrung als Parteienvertreterin in Handelsschiedsverfahren.

Schiedspraxis von Wolf Theiss vor dem Wiederaufbau

Für Wolf Theiss bedeuten die Abgänge einen Einschnitt. Nach dem Weggang des langjährigen Leiters der Schiedspraxis Dr. Christoph Liebscher in 2014 und dem aktuellen Verlust von Haugeneder steht insbesondere die Arbitration-Praxis vor einer Herausforderung: Mit Haugeneder, Kaufman und zwei Konzipienten verließ das ganze Arbitration-Team die Kanzlei. Der erste Schritt, um wieder eine solide Basis zu schaffen, ist der Einstieg der nach türkischem Recht zugelassenen Anwältin Ceyda Akbal Schwimann (36), die als Counsel bei Wolf Theiss zum 11. Januar beginnen wird. Sie war mehr als sechs Jahre Anwältin bei der Sozietät Specht, die ebenfalls einen Dispute-Resolution-Schwerpunkt hat. Die Nachfolge Haugeneders als Leiter des Arbitration-Teams bei Wolf Theiss übernimmt interimistisch Clemens Trauttenberg, der auch die Prozesspraxis leitet. Er und sein Partnerkollege Holger Bielesz kümmern sich zunächst vor allem um den Wiederaufbau des Teams.

Anders als die Schiedspraxis ist es um die Prozesspraxis weniger dramatisch bestellt. Den Angaben der Kanzlei zufolge verbleiben im Team neben Clemens Trauttenberg und den Partnern Andreas Theiss, Eva Spiegel und Holger Bielesz zusammen 23 Anwälten und Juristen. Die Praxis bleibt damit eine der größten Österreichs. 

Dispute Resolution zieht Spin-offs an

Die Gründung von Konfliktlösungsboutiquen ist seit einigen Jahren im Trend: Bereits 2009 hatte sich der frühere Freshfields-Anwalt Dr. Christian Konrad als Konrad & Partner selbständig gemacht. 2014 machte sich dann der ehemalige Wolf Theiss-Partner Liebscher selbständig, sowie Gerold Zeiler, der sich mit einem Team von Schönherr abspaltete. Die aktuelle Gründung von Knoetzl setzt diesen Trend fort.  (Claudia Otto)