Artikel drucken
10.11.2015

Portfoliokauf: Schönherr und Jones Day beraten Goldman Sachs und Highgate bei Hotel-Deal

Der US-Hotelbetreiber Highgate Hotels und die Investmentbank Goldman Sachs haben im Joint Venture Immobilien und Betriebsgesellschaft der österreichischen K+K Hotels gekauft. Bisheriger Eigentümer war die Familie Koller, die die Gesellschaft seit 50 Jahren führte. Zu den zehn verkauften Immobilien gehören Vier- und Vier-Sterne-Superior-Hotels, die unter anderem in Österreich, Deutschland und Großbritannien liegen.

Christian Herbst

Christian Herbst

Die Hotels verfügen insgesamt über 1.200 Zimmer. Zwei Häuser befinden sich in Wien, zwei weitere in Prag. Jeweils ein Hotel liegt in München, London, Paris, Barcelona, Budapest und Bukarest.

Highgate wagt mit dieser Transaktion den Eintritt in den europäischen Markt. Nach Medienberichten war dem Erwerb ein umfangreicher Bieterprozess vorausgegangen, an dem sich eine Vielzahl internationaler Investoren – insbesondere aus Asien und den USA – beteiligt haben soll. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die österreichischen Kartellbehörden.

Berater Highgate / Goldman Sachs
Jones Day: Simon Kiff (M&A), Andrew Barker (Bank- und Finanzrecht), Anthony Wall (Steuerrecht; alle London), Dr. Ulrich Brauer (M&A; Düsseldorf), Dr. Johannes Willheim (M&A, Kartellrecht; Frankfurt; alle Federführung), Claudia Leyendecker (Bank- und Finanzrecht; Düsseldorf), Dr. Martin Bünning (Steuerrecht; Frankfurt), Dr. Undine von Diemar (Datenschutzrecht), Dr. Thomas Berg (Immobilienrecht; beide München), Dr. Sascha Schmidt (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt), Dr. Zhaoxia Chen (M&A; Düsseldorf); Associates: Stella Greisbach (M&A), Inga Schmalz (Arbeitsrecht), Henning Heinrich (IP; alle München), Andreas Jevtic, Corinna Potocnik (beide Kartellrecht), Alkaterini Vogiazidou (Bank- und Finanzrecht; alle Frankfurt).
Schönherr (Wien): Dr. Christian Herbst (Corporate M&A; Federführung), Stefan Kühteubl (Arbeitsrecht), Bernd Rajal (Regulatory), Christoph Haid (Competition); Associates: Maximilian Lang (Corporate M&A), Ayla Ilicali (Real Estate); Dr. Michael Woller (IP), Teresa Waidmann (Arbeitsrecht), Serap Aydin (Real Estate; beide Rechtsanwaltsanwärterinnen).
Wolf Theiss: Janos Toth (Corporate/M&A; Budapest), Ciprian Glodeanu (Bukarest), Libor Prokes (Prag; beide Immobilienrecht); Associates: Jiayan Zhu (Corporate/M&A; Wien), Pavel Srb, Anna Diblikova (beide Corporate/M&A), David Simek, Katerina Kulhankova (beide Wettbewerbsrecht; alle Prag), Melinda Pelikan, Zsofia Polyak (beide Banking/Finance), Zoltan Bodog, Eniko Lukacs (beide Corporate/M&A; alle Budapest), Ileana Glodeanu, Julia Simion, Radu Simion, Mircea Ciocirlea (alle Corporate/M&A), Claudia Chiper, Tudor Botea (beide Banking/Finance), Monica Tinteanu (Wettbewerbsrecht; alle Bukarest)

Berater Familie Koller
Taylor Wessing enwc (Wien): Dr. Raimund Cancola, Philip Hoflehner (beide Corporate/M&A), Martin Eckel (Kartellrecht), Alexander Scheitz (Immobilienrecht); Associate: Andreas Böcskör (Corporate)
Ferner Hornung & Partner (Salzburg): Konrad Ferner (Wirtschaftsrecht) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Goldman Sachs ist ein langjähriger Mandant von Jones Day in London. Für die Transaktion setzte sich das Team aus deutschen und britischen Anwälten aber in einem Pitch durch. Für die österreichischen Aspekte holte Jones Day Schönherr-Partner Herbst ins Mandat. Beide Kanzleien arbeiten regelmäßig zusammen. Wolf Theiss beriet zu rumänischem, ungarischem und tschechischem Recht.

Taylor Wessing war zum ersten Mal für die Familie Koller tätig. Der Kontakt kam über die Empfehlung eines anderen Mandanten zustande. Neben den österreichischen Anwälten waren außerdem Taylor Wessing-Büros in Osteuropa in den Deal involviert. (Laura Bartels)