Artikel drucken
06.01.2017

Bettenwechsel: Investoren kaufen Hotels mit Freshfields und EY Law

Eine weitere Hotelkette geht an ein Investmenthaus: Die Private-Equity-Firma TPG will die Berliner Budgetkette A&O übernehmen, die auch der in Wien ansässigen Gruppe Aaron Hotels gehört. Erst kurz vor Weihnachten hatte es Bewegung in der Branche gegeben: Der Investor Hannover Finanz kaufte die Achat-Hotels.

Niko Schultz-Süchting

Niko Schultz-Süchting

A&O betreibt in vier Ländern 31 Häuser mit rund 22.000 Betten. Der Neuinvestor, eine Gesellschaft des amerikanischen Private-Equity-Unternehmens TPG, hat die Mehrheit an A&O übernommen, die ÖMA-Gruppe als Mitgründerin bleibt als Minderheitsgesellschafterin beteiligt; weitere Details wurden nicht bekannt. TPG hatte jüngst auch in die Playa Hotels & Resorts in Mittelamerika investiert.

Neuling in der Hotelbranche

Für die Hannover Finanz ist die Übernahme der Achat Hotel- und Immobilienbetriebsgesellschaft hingegen die erste Investition im Hotelsektor. Die Achat-Kette, 1991 in der Rhein-Neckar-Region gegründet, setzte zuletzt 54 Millionen Euro um. Ihr Portfolio umfasst 30 Gästehäuser im mittleren und oberen Preissegment, sie liegen in Deutschland, Österreich und Ungarn.

Die Käuferin Hannover Finanz gehört zu den umtriebigeren deutschen Beteiligungsfirmen. Im vergangenen Jahr verkaufte sie etwa den Autozulieferer Schlemmer an den Investor 3i sowie die Dortmunder Technologiefirma Raith an Capiton und kaufte selbst das Familienunternehmen Moeschter. Die aktuelle Transaktion bewältigt sie mit Hilfe von zwei Sparkassen und einer Volksbank.

Transaktion A&O Hotels

Berater TPG Real Estate Partners
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Niko Schultz-Süchting (Federführung), Marzio Longo (Mailand; beide Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Peter Versteegen, Dr. Thomas Zottl (Wien; beide Gesellschaftsrecht), Maximilian Lang (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt); Associates: Dr. Stefan Frick, Dr. Julia Haas, Dr. Christine Elmers, Valentina de Campo, Birgit Kettlgruber, Michelle Pagie (Immobilienwirtschaftsrecht), Olaf Ehlers, Till Burmeister, Dr. Felix-Tessen von Gerlach, Jacob Fontaine, Roman Jatzko (Wien; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. David Stadermann (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Tobias Timmann, Dr. Oliver Talhoff (IP/IT), Dr. Sébastien Seele (Bank- und Finanzrecht)
EY (Berlin): Dennis Klöppel (Steuerberatung/Transaction Tax) – aus dem Markt bekannt

Oliver Duys

Oliver Duys

Berater Aaron Hotels & Hostels sowie ÖMA
Orrick Herrington & Sutcliffe (Düsseldorf): Dr. Oliver Duys (Federführung; M&A/Private Equity), Dr. Stefan Schultes-Schnitzlein (Steuerrecht), Dr. Till Steinvorth (Kartellrecht), Dr. Christian Schröder (IP/Data Privacy), Emanuela Molinaro (Real Estate/M&A; Mailand) ; Associates: Julia Overhage (auch Federführung), Dr. Nikita Tkatchenko, Dr. Johannes Rüberg, Christoph Wenderoth (alle M&A/Private Equity), Markus Piontek (Steuerrecht), Sophie Ratzke (IP/Data Privacy), Fedrico Perego (Real EstateM&A; Mailand)
Lumsden and Partners (Wien): Dimitar Anadoliyski – aus dem Markt bekannt

Berater ÖMA
Berwin Leighton Paisner (Berlin): Dr. Albrecht von Breitenbuch, Dr. Katharina von Rosenstiel

Transaktion Achat-Hotels

Christina Silberberger

Christina Silberberger

Berater Hannover Finanz
Inhouse Recht (Hannover): Dr. Christina Silberberger (General Counsel; Federführung)
EY Law: Dr. Klaus Knipschild (Real Estate; Frankfurt), Ilja Schneider (Corporate; Hamburg; beide Federführung), Bärbel Kuhlmann (Arbeitsrecht); Associates: Nikolaus Kirchgäßner (Real Estate), Sophia Haus (Arbeitsrecht, alle Frankfurt), Dr. Michael Watzl (Corporate), Nathalie Jäger (Commercial; beide Hamburg) 
RSM Altavis (Düsseldorf): Hans-Jörg Wittmann – aus dem Markt bekannt

Berater der Achat-Gesellschafter 
Schiller & Kollegen (Frankfurt): Dr. Wolf Schiller – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: TPG – ehemals Texas Pacific Group – kaufte im Herbst den Ulmer Logistikdienstleister Transporeon vom Finanzinvestor Riverside. Schon dabei stand ihm Freshfields zur Seite. Das aktuelle Team, zu dem Anwälte aus sechs Ländern gehörten, wurde von dem Hamburger Partner Schultz-Süchting gesteuert. Dieser hatte im Herbst auch die US-Investment­gesellschaft Värde Partners beim Kauf eines Portfolios von 37 deutschen Gewerbe- und Wohnimmobilien unterstützt.

Orrick hat mit der österreichischen Kanzlei Lumsden zur Veräußerung der Mehrheitsbeteiligung sowie zur Rückbeteiligung der Wiener ÖMA-Gruppe beraten. Orrick kam nach JUVE-Informationen bei den A&O-Anteilsverkäufern über eine Empfehlung in das Mandat. Managing-Partner Duys hatte 2013 das britische Reiseunternehmen Holidaybreak bei der Übernahme der Berliner Hotelkette Meininger beraten – und dürfte nun von den damaligen Verkäufern ins Spiel gebracht worden sein. Duys teilte sich beim TPG-Deal die Federführung mit Corporate-Associate Julia Overhage. Mit Lumsden-Partner Anadoliyski hat Duys schon häufiger zusammengearbeitet.

Das Berwin Leighton-Team beriet die ÖMA als Minderheitsgesellschafterin im Zuge des Re-Investments in gesellschaftsrechtlicher Hinsicht und CEO Oliver Winter zu arbeitsrechtlichen Fragen, denn er bleibt mit seinem Management-Team auch zukünftig bei den A&O Hotels and Hostels an Bord.

Ilja Schneider

Ilja Schneider

Inhouse-Team stemmt Kaufvertrag

Hannover Finanz, die ansonsten regelmäßig mit Deloitte Legal zusammenarbeitet, setzte für den Kauf der Hotelkette erstmals auf EY Law für die Legal Due Diligence. Die Big-Four-Gesellschaft war bereits mit der Commercial Due Diligence betraut worden. Eingebunden war dort das Team um Andreas Ewald, der bei EY die Beratung der Hotelbranche in den deutschsprachigen Ländern leitete, bevor er im Dezember Geschäftsführer bei Engel & Völkers Investment Consulting wurde. Neben ihm war Christoph Eichbaum tätig. Er wird als Ewalds Nachfolger die Hotelberatung gemeinsam mit Ursula Krieger leiten. Diese wechselte von Jones Lang LaSalle zu EY. Die rechtliche Prüfung verantworteten Immobilienrechtler Knipschild und Transaktionsanwalt Schneider.

Der Kaufvertrag für die Achat-Gruppe wurde inhouse aufgesetzt bei Hannover Finanz, die Federführung lag bei General Counsel Silberberger. Die steuerliche Strukturierung der Transaktion übernahm Hans-Jörg Wittmann, der früher bei Haarmann Hemmelrath sowie Simmons & Simmons arbeitete. Ihn hat die Beteiligungsgesellschaft schon häufiger mandatiert. Auch Notar Jörg Offeney aus Hannover ist regelmäßig für Hannover Finanz tätig.

Das Family Office, das die Achat-Kette verkauft hat, vertraut nach JUVE-Informationen schon seit vielen Jahren auf den Frankfurter Anwalt Schiller. Die finanzierenden Banken setzten auf ihre jeweiligen Inhousejuristen. (Sonja Behrens)