Artikel drucken
25.09.2016

E-Logistik: TPG Capital steigt mit Freshfields bei Transporeon ein

Bei Transporeon hat es einen Investorenwechsel gegeben: Die Private-Equity-Firma TPG Capital erwarb die Mehrheit an dem Ulmer Logistikdienstleister vom Finanzinvestor Riverside. Der Transaktion ging ein Bieterverfahren voraus.

Arend von Riegen

Arend von Riegen

Transporeon bietet ein gleichnamiges cloudbasiertes Netzwerk für Transportlogistik, es beschreibt sich selbst als das weltweit größtes Netzwerk an Industriekunden, Handelsunternehmen und Logistikdienstleistern. Die Plattform vernetzt mehr als 1.000 Verlader mit über 57.000 Speditionen und digitalisiert so die Lieferkette der Transportlogistik.

Das US-Private-Equity-Haus Riverside hatte Transporeon 2011 im Zuge eines Management-Buy-outs erworben und gab es nun an die US-Wettbewerberin TPG Capital weiter, die häufig in Technologiefirmen investiert.

Ebenfalls beim hiesigen Bieterverfahren vertreten waren unter anderem das Private-Equity-Unternehmen CVC Capital Partners sowie der Luxemburger Finanzinvestor Castik Capital Partners. Hinter Castik Capital stehen drei ehemalige Investment-Partner aus dem Münchner Büro von Apax. Schon ihr Erstlingsfonds European Private Investment Club Fonds (EPIC I) wurde mit einem Volumen von einer Milliarde Euro von nur sechs Investoren im letzten Sommer geschlossen.

Berater TPG Capital
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Arend von Riegen (Corporate; Federführung), Dr. Frank Laudenklos, Dr. Michael Josenhans (beide Bank- und Finanzrecht), Dr. Martin Schiessl (Steuerrecht), Dr. Thomas Wessely (Kartellrecht); Associates: Dr. Hendrik Braun, Florian Sippel (beide Corporate), Nina Heym (Bank- und Finanzrecht), Henning Osthues (Kartellrecht), Dr. Andreas Schaut (Arbeitsrecht)

Berater Riverside
Allen & Overy (München): Dr. Astrid Krüger (Corporate; Federführung), Dr. Walter Uebelhoer (Bank- und Finanzrecht), Dr. Heike Weber (Frankfurt; Steuerrecht), Dr. Jens Matthes (IP), Dr. Murad Daghles (Corporate; beide Düsseldorf), Dr. Markus Ernst (Steuerrecht), Dr. Bettina Scharff (Arbeitsrecht); Associates Dr. Dorothea Tachezy, Dr. Daniel Epe, Dr. Gregor Janisch, Tobias Hugo, Kyrill Chilevich (alle Corporate), Miray Kavruk (IP; beide Düsseldorf), Dr. Ilja Baudisch (Bank- und Finanzrecht), Dr. Rene Galle, Dr. Ioannis Thanos (Kartellrecht), Dr. Marcus Grühn (Real Estate; alle drei Hamburg)

Berater Transporeon Management
McDermott Will & Emery (Düsseldorf): Sebastian von Lossow

Berater Castik Capital Partners
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Dr. Axel Wahl – aus dem Markt bekannt

Berater CVC Capital Partners
Hengeler Mueller (München): Prof. Dr. Hans-Jörg Ziegenhain, Dr. Daniel Wiegand – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: TPG hat seit Jahren keinen Zukauf in Deutschland abgeschlossen. 2004 hatte er den sauerländische Badezimmerausrüster Grohe mit Unterstützung von Weil Gotshal & Manges erworben und ihn dann 2013 für rund 2,7 Milliarden Euro an das japanische Unternehmen Lixil weiterverkauft. Die aktuelle Beziehung zu Freshfields kommt eher über Transaktionen in anderen Ländern: die Magic-Circle-Kanzlei hat das Private-Equity-Haus bei Deals in Saudi-Arabien und London beraten.

Allen & Overy und insbesondere die hier federführende Partnerin Krüger hat seit einigen Jahren eine stetige Beziehung zu Riverside aufgebaut. Im letzten Jahr begleitete sie den Investor beispielsweise, als er beim Radsporthändler Bike24 einstieg. Allerdings ist die Mandatierung Krügers bei diesem Deal eine Überraschung, da Watson Farley & Williams Riverside beim Erwerb von Transporeon beraten hatte. (Aled Griffiths)