Artikel drucken
31.05.2011

1860 gerettet: Schickhardt, Mayer Kambli und Hengeler steuern Investoreneinstieg

Der Fußball-Zweitligist TSV 1860 München steht nach dem Einstieg des jordanischen Investors Hasan Ismaik vor der finanziellen Rettung. Nach monatelangem Zittern um das Überleben des von der Insolvenz bedrohten Vereins einigten sich beide Parteien auf einen Kooperationsvertrag. Dieser sieht vor, dass Ismaik für 18 Millionen Euro 49 Prozent der Anteile an der Kommanditgesellschaft übernimmt.

Guido Kambli

Die erforderliche Zustimmung der Deutschen Fußball Liga gilt als sicher, nachdem die DFL den überarbeiteten Vertrag bereits als positiv bewertet hat. Demnach sei er mit Satzung und Ligastatut vereinbar, insbesondere mit der sogenannten 50+1 Klausel, die eine mehrheitliche Beteiligung von Investoren an Clubs bislang ausschließt. Zuvor hatte die DFL einen zwischen 1860 und Ismaik bereits ausgehandelten Vertrag wegen zu großer Einflussnahme zurückgewiesen und um Korrekturen gebeten. Am Ende der Woche will die DFL nun endgültig über die Lizenz für die kommende Saison entscheiden.

Georg Seyfarth

Der Weg zur Rettung war zudem frei, nachdem der Traditionsverein erst am Wochenende die Verhandlungen mit dem Berliner Immobilienunternehmer Nicolai Schwarzer abgeschlossen hatte. Schwarzer verzichtete als letzter Gläubiger auf einen Teil seiner Forderungen von 1,75 Millionen Euro. Noch nicht geeinigt hat sich 1860 dagegen mit dem Vermarkter IMG. Die Verhandlungen sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein. Ismaik will die Vermarktung des Vereins selbst in die Hand nehmen.

Berater Ismaik
Grub Frank Bahmann Schickhardt (Ludwigsburg): Christoph Schickhardt, Dr. Joachim Rain

Berater 1860 München
Prof. Mayer Kambli Steger Schlauch (München): Guido Kambli, Wolfgang Steger

Berater Geschäftsführer 1860 München (Robert Schäfer)
Anchor: Dr. Christoph Herbst (München), Tobias Wahl (Mannheim), Dr. Robert Hänel (Peißenberg; alle Insolvenzrecht)

Berater DFL
Inhouse (Frankfurt): Jürgen Paepke
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Georg Seyfarth; Associate: Dr. Ingo Strauß

Berater IMG
Inhouse: Jörg Neuß – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Mit Christoph Schickhardt mandatierte Ismaik einen der bekanntesten deutschen Experten im Sportrecht. Die Wahl Schickhardts für die sensiblen und Kompromisse erfordenden Verhandlungen zwischen Ismaik und 1860 auf der einen Seite und der DFL als Gegenüber entbehrt aber zumindest auf den ersten Blick nicht einer gewissen Brisanz: Schließlich berät der Ludwigsburger auch den Chef des Bundesligisten Hannover 96 und Unternehmer Martin Kind, der die 50+1-Regel abschaffen will und deswegen gegen die DFL geklagt hat. Im Juli steht in dieser Sache eine mündliche Verhandlung an.

Dass die DFL jetzt auf Hengeler zurückgriff, überrascht, denn die Kanzlei gehörte bislang nicht zu den Beratern der Liga und gilt auch nicht als eine im sportrechtlichen Beratermarkt tief vernetzte Kanzlei. Gerade das prädestinierte die Kanzlei aber jetzt, um den Investoreneinstieg besonders neutral einzuschätzen. Hinzu kam die außergewöhnliche Stärke der Sozietät im Gesellschaftsrecht sowie an der Schnittstelle zum Verbandsrecht. Kontakte hatte die Sozietät zur DFL schon zuvor über Senior Associate Ingo Strauß. Der frühere Handball-Bundesligaspieler bringt neben seiner Erfahrung auf dem Sportplatz auch rechtliche Branchenerfahrung mit: Im Rahmen seines Referendariats arbeitete er bei der DFL.

Guido Kambli begleitet den Münchner Traditionsclub 1860 – mit einer kurzen Unterbrechung während der Ära des Geschäftsführer Stoffers (2009/10) – seit bald zwei Jahrzehten in allen Höhen und vor allem in den vergangenen Jahren vielen Tiefen. So beriet er etwa im Zusammenhang mit dem Bestechungsskandal um den Bau der Münchner Allianz-Arena (mehr…) und auch hinsichtlich der Schadensersatzansprüche, als Spieler des Vereins in den Medien mit einem Wett- und Manipulationsskandal in Verbindung gebracht wurden. Daneben stand er den Löwen aber auch in Vermarktungsfragen mit der Agentur IMG zur Seite und bei der Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft.

1860 hat keine eigene Rechtsabteilung, jedoch ist der Ende 2011 zum neuen Geschäftsführer bestellte Robert Schäfer Volljurist. Schäfer war früher für den Vermarkter IMG tätig, den der Verein nun davon überzeugen will, aus seiner Vermarktungsarbeit für den Club auszusteigen. (René Bender)